Brille & Linsen

Nur ganz wenige Menschen besitzen die perfekte Sehkraft; bei sehr vielen zeichnen sich schon früh Defizite ab, die in Richtung Kurzsichtigkeit gehen (das heißt man sieht die Sachen sehr gut, die nahe dran sind), oder aber in Richtung Weitsichtigkeit (das heißt man sieht die Sachen gut, die weit weg sind).

1 von 0

Sehkraft lässt nach

Hinzu kommt, dass sich die Augen und die Sehkraft im Laufe der Zeit verändern. Das geschieht häufig, aber nicht immer und nicht zwingend durch eine Verstärkung der Fernsichtigkeit. Auf jeden Fall ist es unbedingt notwendig, dass man sich regelmäßig die Augen von einem Augenarzt untersuchen lässt, und zwar auch dann, wenn man keinerlei Beschwerden und auch nicht das Gefühl hat, schlechter zu sehen.

Oft geschieht der Prozess der Verschlechterung der Sehkraft schleichend, und es ist wichtig, da möglichst früh einzugreifen oder zumindest auf Hilfsmittel wie Brillen oder Kontaktlinsen zurückzugreifen. Wobei ja immer auch eine ernsthafte Krankheit dahinterstehen kann, was es abzuklären gilt.

Brille oder Kontaktlinsen?

Wenn es dann so weit ist und es steht fest, man braucht etwas, um besser sehen zu können, steht man oft vor der Frage: Brille oder Kontaktlinsen? Eine ästhetische Entscheidung ist das anders als früher heute nicht mehr. Denn die Zeiten, in denen eine Brille nichts als grobschlächtig und unschön war, die sind längst vorbei. Da wird niemand mehr als Brillenschlange oder Vierauge bezeichnet, nur weil er eine Brille trägt. Ganz im Gegenteil sind die Brillen heute an vielen Stellen ein modisches Accessoires, das den optischen Eindruck sogar noch verbessert.

Trotzdem stellt sich, wenn auch aus anderen Gründen, für viele die Entscheidung, ob sie lieber zur Brille greifen, oder lieber zu Linsen, also Kontaktlinsen. Wer nur für bestimmte Dinge, also zum Beispiel das Autofahren oder das Lesen, eine Hilfe braucht, ist mit einer Brille besser bedient. Dasselbe gilt, wenn die Sehhilfe verschiedenen Anforderungen genügen muss, wie es etwa bei einer Gleitsichtbrille der Fall ist.

Ausführliche Beratung bei Optiker und/oder Augenarzt

Gerade bei einer zusätzlichen Hornhautverkrümmung sind aber Kontaktlinsen oft die bessere Wahl, die noch dazu weder das Gesichtsfeld einschränken, noch bei Wetterwechsel beschlagen. Am besten lässt man sich beim Augenarzt und/oder Optiker ausführlich beraten. Ganz gleich ob Brille oder Linsen, sollte man aber unbedingt auch die Onlinebestellung in Betracht ziehen, wo es oft extrem günstige Angebote und teilweise auch noch lohnenswerte Sonderaktionen mit Gutscheinen etc. gibt.